Angst, Anspannung, Emotionen, Beziehung

Wie du deine Emotionen besser verstehst

Manchmal fühlst du dich unglaublich überwältigt von Emotionen, negativen Emotionen. Sie sind schwierig in den Griff zu bekommen, wenn du nicht die tieferliegenden Gründe für diese negativen Emotionen verstehst.

Als Menschen – mit einem Gehirn und wachem Verstand ausgestattet – ist es natürlich, dass wir den Sinn von Dingen und Emotionen verstehen wollen. Wenn nicht, kannst du in dir eine nervöse, unbequeme, angespannte Energie in dir spüren. Du weißt dein Körper und dein Verstand sind nicht glücklich, sie zeigen es dir. Aber du weißt nicht WARUM. Das macht es schwierig, es zu lösen

Wie also löst du die Anspannung und die negativen Emotionen, wenn du dir nicht sicher bist woher sie kommen oder was es genau ist?

Deine Gedanken beeinflussen deine Gefühle, aber wenn du nicht weißt, woher die Gedanken kommen, kann es sehr frustrierend sein. Den Höhepunkt der Verwirrung ist dann, wenn du keinen klaren Gedanken mehr erfassen kannst und du selbst die einfachsten alltäglichen Dinge nicht begreifst. In deinem Kopf tobt ein Wirbelwind.

Wie schaffst du es, dass diese negative Energie verschwindet?

Nimm dir Zeit, um den Sinn zu verstehen, nimm dir Zeit, die Emotionen zu reflektieren und suche die Gründe, warum du sie hast. Du kannst den Emotionen Wörter geben und automatisch die Anspannung reduzieren. Warum?

Studien zeigen, dass die Amygdala eine vermehrte Aktivität im Gehirn zeigt, wenn du eine negative Emotion erlebst. Die Amygdala wiederum aktiviert den Hypothalamus und der Angriff-Flucht-Modus wird eingeschaltet.

Matthew Liebermann erbrachte Beweise, dass die erhöhte Aktivität in der Amygdala reduziert wird, wenn die Person die Emotion mit einem Wort benennt, z.b. wütend oder verängstigt. Das Wort reduziert nicht nur die Aktivität in der Amygdala, sondern erhöht gleichzeitig die Aktivität im rechten präfrontalen Cortex – die Region im Gehirn, die Gedanken und Emotionen verarbeitet. Ebenso ist dieser Bereich des Gehirns bei der Problemlösung aktiv.

Manche Menschen schreiben Tagebuch – sie wissen nicht warum, es sich dann besser anfühlt. Aber sie fühlen sich dann besser und machen weiter. Du kennst jetzt die neuropsychologische Hintergründe ;-)

Wenn du deinen emotionalen Erfahrungen eine Bedeutung gibst und versuchst das Problem zu lösen, dann gibt dein Gehirn dem Körper den Befehl sich zu entspannen und es braucht nicht in den Angriff-Flucht- Mechanismus zu fallen. Du arbeitest dich proaktiv durch den Prozess und die Gefahr ist reduziert.

Stell dir vor, was in deinem Gehirn und konsequenterweise in deinem Körper passiert, wenn du keinen Sinn aus deinen Emotionen machst? Wenn du Sorgen hast in bezug auf deine Beziehung mit dir, mit anderen Menschen allgemein oder in der Beziehung mit deinem Partner und du hast dich nicht mit deinen Gefühlen über Monate oder über Jahre beschäftigt, dann hältst du deinen Körper in einer Abwehrhaltung. Stell dir vor, was diese mentale und physiologische Abwehrhaltung gegen Gefahr für eine dauerhafte Zeit mit dir und mit denen, die mit dir zusammen sind, macht – während du versuchst mit diesem konstanten Status von Erregung und Abwehr gegen eine unbekannte Gefahr klarzukommen.

Denkst du, es erschwert die Art, wie du die Dinge handhabst? Denkst du, es beeinträchtig negativ deine Gesundheit? Denkst du es beeinflusst negativ deine Kommunikation mit anderen? Denkst du es könnte deine Gefühle zu dir herabsetzen? JA, definitiv!

Ich möchte nicht, dass mein Verstand oder meinen Körper in diesem angespannten Zustand für eine längere Zeit ist. Ich bin mir sicher, du auch nicht.

Lösungen um Spannungen zu reduzieren:

  • Nimm dir Zeit für dich, um zu reflektieren, um einen Sinn in deinen Emotionen zu finden und erkläre es dir selbst mit Wörtern. Gib deinen Emotionen eine Bedeutung – wütend, traurig, verletzt. Dein Verstand und dein Körper werden sich entspannen, wenn du die Emotion korrekt identifiziert hast. Wenn du es noch nicht richtig bezeichnet hast, dann spürt du es und du musst nur noch ein wenig weitersuchen nach der korrekten Bezeichnung
  • Nimm dir Zeit und schreibe Tagebuch. Greife zu Papier und Stift und schreibe direkt aus deinem Herzen. Denk daran, das Ziel ist es, den Sinn zu finden.
  • Nimm professionelle Hilfe an, so dass du nicht nur identifizieren kannst, was mit dir passiert, sondern auch dass du schnell einen Ausweg findest und du wieder glücklich, gesund und erfolgreich in allen Bereichen deines Lebens wirst: finanziell, sozial, körperlich, geistig, beruflich etc.

Ich unterstütze dich gerne dabei, Licht ins Emotionsdickicht zu bringen und deine Beziehung zu dir und zu deinem Partner zu klären. Wenn nicht jetzt, wann dann? Schau in meinen Kalender für ein Kennlerngespräch oder schreib mir. Ich freu mich auf dich!

Von Herzen liebe Grüße

Veronika