Perfektionismus

Perfektionismus: Ein Blick hinter die Fassade

Perfektionismus ist verdammt anstrengend. Es ist selten gut genug, es ist selten perfekt. Und wenn du dich traust, zu zeigen, was du kannst, dann nagt immer dieses Gefühl an dir: es ist noch nicht perfekt. Das müsste ich doch besser machen. In diesem Artikel gehe ich dem Perfektionismus auf den Grund. Was steckt wirklich dahinter?

Perfektionismus ist der Glaube, dass wenn wir perfekt sind, wenn wir alles perfekt machen und perfekt aussehen, dann minimieren oder vermeiden wir Schmerz, Schuldgefühle, Bewertungen, Kritik und Scham.

Wir können dann endlich glücklich sein, Säcke voll Geld schaufeln, nur wenn wir alles perfekt und richtig machen.

Perfektionismus ist wie ein übergroßes Schild, von dem wir denken, dass es uns beschützt.

BULLSHIT!

In Wahrheit macht es das nicht.

Perfektionismus hält die Welt draußen.

Er ist schwer.

Er hält uns davon ab, wirklich gesehen zu werden.

Perfektionismus hält dich ab:

– das Facebook-Live-Video zu machen

– auf Social Media zu posten

– einen Blogartikel zu schreiben

– über dein Business zu reden

– Nein zu deinem Nachbarn zu sagen, der dich regelmäßig zum Kaffeeklatsch einlädt und den du gar nicht leiden kannst

Es hält dich davon ab, eine wirkliche Verbindung mit jemanden zu haben. Denn wie kann sich jemand mit dir verbinden, dich lieben, dich schätzen, dir nahe sein, dich bewundern – wenn sie nie hinter das Schutzschild deines Perfektionismus schauen dürfen? Wenn sie nie dein wahres unperfektes wunderschönes Ich zu sehen bekommen?

Perfektionismus ist der Versuch,

eine Erlaubnis für das Sein zu bekommen, eine Berechtigung für das Leben zu haben.

Er entsteht früh. Erinnerst du dich noch, wie du gelobt wurdest für gute Leistung? Für gute Noten?

„ Du bist ein gutes Kind. Du bist perfekt.“ Und du das Gefühl hattest, jetzt sind sie endlich zufrieden mit dir, jetzt gefällst du ihnen.

(Ich will nicht sagen, dass Loben für gute Leistungen schlecht ist! Loben ist gut und wichtig. Doch wenn nur gelobt wird bei guten Leistungen und nicht für anderes, dann legt das Loben hier den Grundstein für Perfektionismus).

Denn dahinter steckt der Glaubenssatz: Ich bin das, was ich erreicht habe und wie gut ich bestimmte Dinge mache. Ich muss gefallen. Ich muss etwas leisten. Ich muss perfekt sein!

Und tief in dir ist alles grau und du stirbst innerlich ab.

Perfektionismus ist der Fokus darauf,

was werden andere wohl denken. Es ist die unermüdliche Jagd nach Anerkennung, um endlich die Bestätigung zu bekommen, dass wir gut sind, dass wir genug sind.

Das ist Gegenteil ist das gesunde Streben nach Verbesserung.

Wie kann ich besser werden?

Wie kann ich heute besser sein als gestern?

Und zwar unabhängig davon, was andere von mir denken.

Denn egal, wie sehr ich mich bemühe, irgendwem da draußen wird es nicht gefallen. Und das ist völlig in Ordnung so! Es geht ja um mich.

Perfektionismus ist auch nicht der Schlüssel zum Erfolg.

In Wahrheit blockiert er:

deinen Erfolg

dein Wachstum

deine Fähigkeit zum Lernen

deine Fortschritte

Und nur weil du Angst hast, es könnte nicht perfekt sein!

Die Ängste wachsen:

Die Angst zu scheitern, Fehler zu machen, nicht die Erwartungen anderer erfüllen zu können, kritisiert zu werden, abgelehnt oder so gar zurückgewiesen zu werden.

Perfektionismus ist kein Weg, um Scham zu vermeiden.

Ich glaube nicht an mich.

Ich mag mich nicht.

Die Meinung anderer ist wichtiger als meine.

Ich muss einen Weg finden, sie glücklich zu machen, damit ich weiß, dass ich okay bin, dass ich genug bin.

Mal ehrlich: Wie bescheuert ist das denn?

Und ja… irgendwie machen wir das alle auf die eine oder andere Art.

Hören wir auf damit! Hör bitte auf damit!

Die größte Wunde auf unserem Planeten ist es, abgelehnt zu werden, weil wir selbst sind.

Jack Kornfield

Deswegen versuchen wir möglichst perfekt zu sein und auch etwas zu sein, was wir gar nicht sind!

Damit wir Bestätigung, Liebe, Anerkennung, Geld, Sicherheit und Schutz bekommen.

Doch das einzige, was wir wirklich brauchen:

Sich wieder mit dem verbinden, was wir wirklich sind

wirklich alle Teile von uns anzunehmen

sie zu integrieren

UND

endlich aufhören, Teile von uns zu verstecken, weil wir denken, sie sind schlecht oder falsch.

Da draußen gibt es jemanden, der genau denselben Teil in sich trägt und versteckt, einfach weil er niemanden anderen damit gefunden hat.

Ich erinnere mich noch zu gut an den Moment, als mir vor Jahren das Buch von Brené Brown in die Hände gefallen ist. Jemand, der über das Gefühl Nicht-Gut-Genug zu sein redete über die Scham und die Ängste. ENDLICH! Ab dem Moment habe ich nicht mehr als Alien gefühlt. Ich war nicht mehr alleine mit meinen Sorgen, Gedanken und Gefühlen.

Du möchtest endlich raus aus deinem Kokon?

Endlich dieses Schutzschild des Perfektionismus abstreifen?

All die Dramen aus der Vergangenheit beenden:

– wer hat uns nicht gehört

– wer hat uns nicht erlaubt, einfach uns selbst zu seine

– und mit denen, für die wir einfach nie genug waren.

All dieser Bullshit, an das sich unser Unterbewusstsein erinnert und unserem Verstand sagt, deswegen müssen wir alles perfekt machen und perfekt sein. Bloß keine Schwäche zeigen, bloß keine Fehler machen.

Mit Rapid Transformational Therapy habe ich eine geniale Methode an der Hand. Es ist eine besondere Form der Hypnose – sie geht an die Wurzel und die Ursachen des Themas. Wir finden die Glaubenssätze dahinter und lösen sie an der Wurzel auf. Es ist eine schnelle und effektive Methode, die Hand in Hand mit deinem Unterbewusstsein arbeitet. Vereinbare jetzt dein kostenfreies Gespräch und befreie dich von dem Perfektionismus in deinem Leben und in deinem Business.