Selbstvertrauen, Selbstzweifel. Selbstwert, Selbstbewusstsein, Angst, Ängste

Wie du in 5 simplen Schritten von Selbstzweifeln auf Selbstvertrauen umschaltest

Wie kann ich weiter an mich glauben, wenn sich Zweifel und Angst bei mir eingeschlichen haben? Wie kann ich mein Selbstvertrauen zurückgewinnen?

Lass mich dir zuerst einmal sagen, es ist total NORMAL, Zweifel, Angst und Unsicherheiten zu haben. Doch ist das kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken und dort zu verharren. Die Position ist nämlich ziemlich unbequem ;-). Lass uns lieber schauen, wie du besser mit Selbstzweifel und Angst umgehen kannst und deinen Weg gehen kannst.

 

Zweifeln bedeutet nicht, dass du etwas falsch machst oder etwas falsch sein könnte.

Es ist ein Gefühl. Es zeigt nur, dass du etwas oder dich in Frage stellst.

Es ist völlig unnötig und totale Zeitverschwendung, sich selbst ständig in Frage zu stellen. Denn du bist genug – so wie du bist.

Angst bedeutet nicht, dass du nicht mutig bist. Es zeigt einfach nur, dass du dich aktuell aus der Komfortzone heraus bewegst. Und es ist völlig normal, dass die Ängste hochkommen, wenn du etwas tust, was du vorher noch nie getan hast.

Unsicherheit bedeutet nicht, dass du nicht sicher bist. Du bewegst dich einfach nur auf einem ungewohnten Terrain. Du musst dich ja nicht Hals über Kopf sofort hinein stürzen, sondern das kannst du dir Schritt für Schritt erobern. Und so bleibst sicher in dir und wirst immer sicherer in dir.

Mein Gehirn denkt, zig Millionen Dinge und oft auch täglich dieselben Gedanken, die mich sabotieren:

  • Was werden die anderen denken?
  • Wird es gefallen?
  • Was, wenn es nicht funktioniert?
  • Kann ich das wirklich machen oder sagen?

Bla. Bla. Bla.

Zum Glück weiß ich es besser und muss nicht alles glauben, was mein Verstand denkt. Denn mein Verstand ist zwar wirklich clever und auch auf Zack. Aber er ist auch wirklich clever und auf Zack, mich reinzulegen und mich zu sabotieren. Er meint es gut, und will mich schützen, mich fernhalten von Schmerz – basierend auf alten Erfahrungen und Glaubenssätzen.

Kommt dir das bekannt vor? Hast du die selben oder ähnliche Gedanken?

Hier sind meine 5 bewährten Schritte, die ich selbst verwende, um von Selbstzweifel auf Selbstvertrauen umzuschalten:

1. Sieh dir an, was unter der Oberfläche vor sich geht.

Lasse alle Zweifel oder Ängste an die Oberfläche kommen, um gesehen zu werden. Schreib alles auf, völlig wertungsfrei und hemmungslos. Gib dir 15 Minuten Zeit. Die ersten paar Minuten sprudelt es förmlich aus dir  heraus und dann fühlt es sich an, wie ich bin fertig/ mir fällt nichts mehr ein. Schreib weiter. Bleib einfach dran. Und dann kommen plötzlich noch mehr Gedanken raus, die wirklich richtig spannend sind. Der Moment des Durchhaltens lohnt sich!

2. Woran erinnert dich das?

Wenn etwas auf einen Schmerzpunkt oder eine alte Wunde trifft,…. tut es sauweh. Schau genau hin, warum tut es weh, woran erinnert es dich, was ist der Auslöser?

Geh in deine Erinnerung und fühle rein. Nutze das kleine und so wichtige Wort „weil“.

Ich habe mich damals traurig gefühlt, WEIL niemand sich um mich gekümmert hat.

Es hat sich niemand um mich gekümmert, WEIL keiner Zeit hatte.

Es hatte keiner Zeit, WEIL ich nicht wichtig genug bin.

Ich bin nicht wichtig genug, WEIL ich die Erwartungen nicht erfülle.

Ich erfülle die Erwartungen nicht, WEIL ich nicht gut genug bin.

Du wirst erstaunt sein, was da alles plötzlich aus dir kommt.

3. Wovor habe ich Angst?

Die Angst ist oft nicht real, logisch oder in der Realität begründet, aber sie fühlt sich völlig real an. Erkenne deine Angst an.

Du entscheidest, ob du am Anfang stehenbleibst oder einen Schritt weiter in Richtung Mut gehst.

4. Ist diese Angst letztendlich wahr?

Ist es wirklich wahr,

  • dass du nicht in deinem Geschäft erfolgreich sein kannst?
  • dass es vollständig unmöglich ist, Klienten zu gewinnen?
  • dass du nicht genug Geld erzielen kannst?
  • oder dass du dazu bestimmt bist, alleine zu sein?

BULLSHIT! BULLSHIT! BULLSHIT! (sorry für die Wiederholungen, aber es ist wirklich BULLSHIT hoch 3)

5. Schaffe eine neue Realität.

Das ist der schöne Teil. Was möchtest du für dich? Was soll für dich wahr sein?

Was wünscht du dir wirklich? Welches Ergebnis ist für dich ideal?

Entscheide dich. Schreibe es auf. Kläre es für dich. Sei klar in deinen Aussagen. Glasklar (kein wischiwaschi!). Schreibe es jeden Tag aufs Neue, immer klarer und immer präziser, wiederhole dich.

Hier kommt der PUNKT:

Dein Verstand macht genau das, was du ihm sagst. Er macht genau das, was er meint, was du willst. Er braucht Wiederholungen, damit er begreift, das ist das, was du WIRKLICH willst. Und dann ändert er seine Richtung und wird dein größter Unterstützer auf deinem Weg. Also wiederhole dich – immer und wieder – und gib deinem Verstand das richtige Futter.

Sprich mir nach:

Ich akzeptiere mich als eine mächtige Person. Ich öffne mich und akzeptiere den Respekt, den Erfolg und die Zuneigung, die mich umgibt. Ich weiß, dass ich einzigartig bin und meine eigenen, besonderen Qualitäten habe. Ich bin genug. Ich gestalte mein Leben. Ich bin sicher und getragen.

Bist du bereit, es zu versuchen? Ich kann es kaum erwarten zu hören, was alles passiert und wie es dir so ergeht!

PS: Wenn du noch tiefer gehen willst, und die Ängste und Selbstzweifel an der Wurzel packen und auflösen möchtest – Ich stehe dir gerne zur Seite. Ich liebe es mit dir an die Wurzel zu gehen und ich liebe den Moment, wo du begreifst, dass diese alten Gedanken für dich heute nicht mehr relevant sind und du sie loslässt. Neugierig? Dann lass uns reden. Meinen Kalender findest du hier!