Gefallen wollen, es anderen rechtmachen, People pleasing, Selbstzweifel, Kritik, Ablehnung, was andere von uns denken

Ich will, dass du mich magst! Warum es wichtig ist, was andere von uns denken

Mir ist es total egal, was andere Menschen über mich denken.

War nur ein Scherz. Natürlich beschäftigt es mich.

Sich von der Angst vor dem Urteil anderer über sich zu befreien, ist für viele ein großes Ziel.

Wie oft hast du schon gehört, dass es dir egal sein soll, was andere Menschen von dir denken?

Wie oft hast du, wenn du etwas erschaffen hast, wenn du dich selbst oder deine Kunst mit anderen teilen will, daran gedacht: Warum interessiert es mich, was die Leute denken?! Es sollte mich doch gar nicht kümmern, was andere denken.

Tut es aber trotzdem. Und es wäre fatal zu leugnen, dass man sich keine Gedanken darüber macht.

Natürlich kümmert es dich, was andere Leute denken. Wir sind Beziehungswesen. Das liegt in unserer Natur. Wir sind fest verbunden. Wenn wir nicht das Bedürfnis hätten, akzeptiert und einbezogen zu werden und geliebt zu werden, wenn wir nicht danach strebten, würden wir uns auf alle möglichen Arten verhalten, die uns aus der Gruppe befreien könnten. Das ist einfach ein tief verwurzelter alter Überlebensmechanismus. Früher war es einfach nicht möglich, alleine ohne eine Gruppe zu überleben. Das steckt immer noch tief in uns und das ist auch gut so. Es ist nichts Verwerfliches daran.

Unser Wunsch, anerkannt zu werden, ist so natürlich wie Atmen, die Liebe, das Hoffen und die Sehnsucht.

Diejenigen, die mutig sind, die ihre Stimme und ihre Meinung teilen, auch wenn es anderen vielleicht nicht gefällt, lassen einfach zu, dass ihre Kunst, ihr Werk oder ihre Stimme trotz des Risikos gehört wird. Gefallen wollen und akzeptiert zu werden, ist zwar immer noch wichtig, aber es ist einfach nicht das, was antreibend ist. Sie gehen solche Risiken ein, weil sie nicht mehr allen gefallen wollen, sondern denen gefallen wollen, die sie berühren können.

 

Kann ich allen gefallen?

Die Stolperstelle ist, wenn wir anfangen zu glauben, dass die Akzeptanz der anderen, insbesondere die Akzeptanz ALLER, ein entscheidender Faktor für unseren Wert als Menschen ist. Was es definitiv nicht ist. Und wenn es dich überverhältnismäßig kümmert, was andere über dich denken, wird es dein Selbstvertrauen untergraben, deine Kreativität sabotieren und dich von deiner eigenen inneren Drang und deinem eigenen Ausdruck distanzieren. Und das ist doch das letzte, was wir wollen!

 

Wie habe ich das für mich gelöst?

Lange wollte ich einfach ALLEN gefallen, es ALLEN recht machen. Mir gefällt der englische Ausdruck dafür sehr: People-Pleasing. Doch das zog mir den Boden untern den Füßen weg, ich verlor meine Bodenhaftung und fühlte mich mehr wie ein Fähnchen im Winde und total verwirrt. Denn, wenn es den einen gefällt, gefällt es anderen wiederum nicht. Und darüber hinaus verlor ich den Sinn dafür, was MIR gefällt.

Ich sehe den Weg der Auseinandersetzung mit dieser Herausforderung inzwischen eher als einen Tanz. Ein Tanz zwischen dir und anderen. Ein Tanz zwischen den Bedürfnissen der Menschen und dem, was deine Seele hervorbringt. Ein Tanz zwischen deinen Bedürfnissen und Wünschen und den Bedürfnissen und Wünschen der Welt.

 

Tanz mit mir

Ich mache meine Arbeit nicht, um von dir gemocht zu werden. Aber ist es mir wichtig, dass du mich magst? Es ist mir verdammt wichtig. Ich will, dass du mich magst. Ich will dich mögen. Ich will dich bewegen, dich beeindrucken. Ich will, dass du dich bewegst. Ich möchte mit dir in einem Tanz der Schöpfung und Empfänglichkeit sein. Ich möchte in einem Tanz der Einsicht und des Wachstums sein. Ich will tanzen und mich mit dir bewegen. Ich möchte Arbeit schaffen, die dich erfreut und reizt. Ich möchte eine Arbeit schaffen, die dich herausfordert und umarmt. Erfahre mehr über meine Arbeit!

Habe ich Angst davor, abgelehnt, zurückgewiesen, ausgelacht und ausgegrenzt zu werden? Natürlich. Tut es weh? Ja, verdammt nochmal! Doch weißt du, was mehr wehtut? Leugnen, wer ich bin und was ich zu bieten habe. Wenn wir es uns erlauben, uns zu öffnen, riskieren wir vielleicht Ablehnung. Aber gleichzeitig öffnen wir uns auch dafür, tief geliebt zu werden, während wir die Welt auf eine einzigartige und bedeutende Weise berühren.

Es geht darum, sich von der Angst zu befreien, was wir denken, was die Leute denken und das Risiko einzugehen. Wenn wir das Risiko einmal eingegangen sind, können die unterschiedlichen Reaktionen tatsächlich ein wertvolles Feedback für unser eigenes Wachstum sein.

Der Trick, wie ich es sehe, besteht darin, sich zu kennen und zu wissen, dass es wichtig ist, von anderen gemocht und akzeptiert zu werden, aber von denen, die uns wirklich wichtig ist. Und ohne sich selbst letztendlich für diese Liebe und Akzeptanz zu verraten. Ich bin nicht jedermanns Geschmack und will es auch nicht sein. Aber, diejenigen in meinem Leben, die mich lieben, mich akzeptieren, mich wollen, mich anbeten…. die brauche ich.

Sich nicht darum zu kümmern, was sie von mir halten, ist absurd. Ich sorge mich so tief, dass ich mein Leben so organisiere, dass unsere Herzen und Seelen immer in einem Tanz zusammen sind, der nährt, liebt, wächst und sich ausdehnt. Möchtest du mit mir tanzen? Buche dein kostenfreies Vorgespräch!

Ich freue mich über deine Reaktion, dein Teilen und deinen Kommentar.

MerkenMerken

2 Comments
  • Monika
    Posted at 11:56h, 18 April Antworten

    Liebe Veronika
    Jaaaa, da fasse ich mich doch gern wieder an meine eigene Nase mit meinem Perfektionismus. Denn ohne diesen lästigen Kerl wäre das Leben viel einfacher. Ich würde meine Schöpfungen zeigen ohne darüber nachzudenken ob sie hier und da vielleicht noch verbessert werden könnten. Und was ist wenn es immer noch nicht gut genug ist? Dann könnte ja dies oder jenes passieren und blablabla…

    Hinter meinem Perfektionismus versteckt sich genau dieses Thema: Wie das bei anderen ankommt. Oh wie sehr geht mir das auf den Wecker. Deshalb habe ich jetzt beschlossen meinen ersten online-Workshop so wie er ist durchzuziehen. Optimieren kann ich ja immer noch.

    Herzlichen Dank für Deinen inspirierenden Artikel.

    Sonnige Grüsse
    Moni

    • Veronika
      Posted at 12:55h, 18 April Antworten

      Liebe Moni :-)
      Uuuuaaaah, wie toll ist das denn! Ich freu mich so sehr für dich, dein erster Online-Workshop. Und ich bin mir sicher, er wird großartig werden! Denn du hast hart daran gearbeitet – das machen Perfektionisten so! Und es ist super, dann auch den Sprung zu schaffen und zu sagen, es reicht! Das, was ich mache, reicht! Well done, Moni!
      Von Herzen liebe Grüße
      Veronika

Post A Comment